Verband Deutscher Fischereiverwaltungsbeamter und Fischereiwissenschaftler e.V. login  Impressum  Kontakt  Sitemap
Logo des VERBANDES DEUTSCHER FISCHEREIVERWALTUNGSBEAMTER UND FISCHEREIWISSENSCHAFTLER E.V.

Flusskrebse

 

Wussten Sie, dass in Baden-Württemberg neun Flusskrebsarten vorkommen – und dass nur drei davon heimisch sind? Diese drei heimischen Arten sind der Edelkrebs, der Steinkrebs und der Dohlenkrebs. Unsere heimischen `Süßwasserritter´ waren noch vor ca. 130 Jahren weit verbreitet und häufig, und sie standen Pate für zahlreiche Gewässernamen (`Krebsbach´). Heute sind sie aber stark gefährdet und teilweise sogar vom Aussterben bedroht. Die fremden, eingeschleppten Flusskrebsarten stellen dabei zusammen mit der Krebspest, die von ihnen übertragen wird, eine der größten Gefährdungsursachen dar. Die Fischereiforschungsstelle (FFS) hat daher eine neue Broschüre über Flusskrebse in Baden-Württemberg erstellt, um die breite Öffentlichkeit für die Gefährdung und den Schutz unserer heimischen Arten zu sensibilisieren und zu gewinnen. Die neue Broschüre `Flusskrebse in Baden-Württemberg´ bietet auf 92 Seiten umfassende Informationen über die Biologie, Verbreitung, Gefährdung und den Schutz aller Flusskrebsarten in Baden-Württemberg. Sie ist ergänzt durch einen detaillierten Bestimmungsteil, der auch dem Laien die eindeutige Bestimmung der bei uns vorkommenden Flusskrebs-Arten ermöglichen soll. Zusätzlich werden viele generelle Aspekte, so zum Beispiel die Evolution, die Fortpflanzung oder die historische Nutzung von Flusskrebsen im Detail aufgegriffen. Die Broschüre richtet sich an all diejenigen, die sich für die Fischerei, den Gewässer- und Naturschutz oder die Aquaristik interessieren. Insbesondere soll sie die spezifische Schulungs- und Aufklärungsarbeit unterstützen und damit ein breites Interesse am Erhalt einer vielfältigen Gewässerlebewelt wecken, aus der die heimischen Flusskrebsarten nicht wegzudenken sind.

Die Broschüre kann im Internetshop des LAZBW oder gegen Voreinsendung von 5 Euro bei der Fischereiforschungsstelle Baden-Württemberg, Argenweg 50/1, 88085 Langenargen bestellt werden.